Bis 23. Februar 2020   Ausstellung   »Folklore und Avantgarde«  Kaiser Wilhelm Museum, Joseph-Beuys-Platz 1, 47798 Krefeld | – Zum Abschluss des Ausstellungsjahres im Kaiser Wilhelm Museum widmen sich die Kunstmuseen Krefeld der Rezeption volkstümlicher Traditionen im Zeitalter der Moderne in der Ausstellung »Folklore und Avantgarde«. Die »Ismen« der Avantgarde – Expressionismus, Futurismus, Kubismus oder Konstruktivismus – kehren angeblich der Vergangenheit den Rücken. Doch inwiefern stimmt dieses Bild? Widersprechen sich Modernität und Tradition tatsächlich? Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des Bauhauses untersuchen die Kunstmuseen Krefeld das Interesse internationaler Avantgarden an volkstümlichen Traditionen und Ausdrucksformen. Zugleich werden aber auch aus umgekehrter Perspektive die Einflüsse der Populär- und Stammeskultur auf die Entwicklung der Moderne in der bildenden und angewandten Kunst wie auch in den Bereichen Architektur, Theater und Musik thematisiert.

Die Ausstellung ist in der Zeit vom 10.11.2019 bis 23.2.2020 zu den Öffnungszeiten zu besichtigen

Die besondere Situation in Krefeld bildet den Ausgangspunkt: Das Kaiser Wilhelm Museum, 1897 zur Zeit des Jugendstils und der Reformbewegung gegründet, stellte bereits früh Volkskunst aus und suchte handwerkliche Traditionen durch neue gestalterische Impulse fortzuführen wie auch zu modernisieren. So ließ sich Heinrich Campendonk von Hinterglasmalerei und bemalten Bauernmöbeln inspirieren, und die traditionsreiche lokale Seidenindustrie arbeitete zusammen mit Bauhaus-Künstler*innen an neuen Produkten. Viele Künstler der Moderne wie Wassily Kandinsky, Anni Albers, Charles Sheeler, Elie Nadelman oder auch das Designer-Duo Charles und Ray Eames trugen selbst umfangreiche Sammlungen folkloristischer Werke und Objekte von Naturvölkern zusammen, die nun in der Ausstellung mit Arbeiten der Künstler*innen selbst in direkten Dialog treten. Dabei werden Themen wie Kolonialismus, Nationenbildung, Rückkehr zum Handwerk im industriellen Zeitalter und Frauenhandwerk aufgeworfen. Dokumente und Archivmaterial bereichern die Präsentation.
Künstler*innen (Auswahl): Josef Albers | Constantin Brâncusi | Heinrich Campendonk | Sonia Delaunay-Terk | Natalja Gontscharowa | Marsden Hartley | Wassily Kandinsky | Ernst Ludwig Kirchner | Le Corbusier u. v. a.

Kuratorin: Katia Baudin in Zusammenarbeit mit der Kunsthistorikerin Elina Knorpp