Sowohl im Stadtarchiv der Stadt Krefeld, als auch im Buchhandel ist ab sofort die neue Publikation – der neueste Band aus den »Krefelder Studien« erhältlich – Mit der vom Stadtarchiv herausgegebenen Publikation Krefeld auf dem Weg zur rheinischen Großstadt. Eine Analyse der Sozialtopographie im Strukturwandel des 19. Jahrhunderts hat Professorin Stephanie van de Kerkhof eine weiterführende und vertiefende Arbeit zur Krefelder Stadtgeschichte vorgelegt. Sie schließt damit eine Forschungslücke im sogenannten langen 19. Jahrhundert von 1789 bis 1914. Dieses Buch wird auch in fünf oder in zehn Jahren und darüber hinaus zurate gezogen werden, so der Archivleiter über die Bedeutung dieser wissenschaftlichen Arbeit.
In Kooperation mit dem Bochumer Historiker Tristan Pfeil hat Stephanie van de Kerkhof versucht, Krefeld im großen Kontext zu betrachten und in eine deutsche und europäische Entwicklung einzubetten. Van de Kerkhof kommt so zu drei Kernaussagen: Krefeld war kein Manchester, aus der textilen Monokultur entwickelte sich eine wirtschaftliche Vielfalt, und mit Von Cracau zum Rhein dokumentiert sie das Streben der Industrie aus der Stadt an den Strom.

Im Gegensatz zu der englischen Industriestadt Manchester, Prototyp der Mechanisierung von Arbeitsschritten und Wandel zu einer Industriestadt, oder vergleichbaren früh industrialisierten Orten im Ruhrgebiet existierten in Krefeld keine Mietskasernen für die arbeitende Bevölkerung. Auch die Sozialstruktur unterschied sich zu anderen Städten. Das Wirtschaftsbürgertum und die Weber wohnten zusammen, so die Historikerin. Das wird in der Publikation exemplarisch Straßen- sogar Hausgenau dokumentiert. Die Wohnstruktur änderte sich erst im Verlauf des 19. Jahrhundert mit dem Wegzug von Unternehmerfamilien in den Bereich des heutigen Bockums. Für Arbeitssuchende entwickelte sich Krefeld durch den Wandel von der reinen Textil- zu einer Industriestadt zu einem Wohn- und Arbeitsort von hoher Attraktivität.

Die Veröffentlichung Krefeld auf dem Weg zur rheinischen Großstadt. Eine Analyse der Sozialtopographie im Strukturwandel des 19. Jahrhunderts – ermöglicht durch die Unterstützung des Landschaftsverbands Rheinland und die Stadt Krefeld, ist zu einem Preis von 30,- € im Stadtarchiv und im Buchhandel erhältlich

Bei den »Krefelder Studien« handelt es sich um historisch-wissenschaftliche Veröffentlichungen. Die Reihe der Sachgebiete umfasst sozialgeschichtliche, kulturgeschichtliche, gruppen- oder personenspezifische Themen.