Der Architekturguide Krefeld »Seide und Moderne« wurde als Teil des Forschungs- und Ausstellungsprojekts »Bauhaus und Textilindustrie im Krefeld Pavillon von Thomas Schütte« von der Initiative Projekt MIK e. V. von 2015 bis 2019 anlässlich des 100. Bauhaus-Jubiläums als Beitrag zum Verbund Bauhaus 100, Bauhaus 100 im Westen und dem Krefelder Perspektivwechsel realisiert – Er stellt Gebäude, Personen und Institutionen vor, die von dem produktiven Zusammenwirken der Seidenindustrie mit Vertreterinnen und Vertretern der Moderne zeugen, erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern ist vielmehr von dem Interesse geleitet, die produktive Synergie von Industrie, Kultur und Stadt sichtbar zu machen. Er folgt der Spur der Moderne, die in einen Industriekomplex der 1890er-Jahre, zu einem Wohnhaus von Mies van der Rohe oder einem futuristischen Schulbau der 1950er-Jahre von Bernard Pfau führen kann.

Seit den 1920er-Jahren bis in die 1960er-Jahre engagierte die Seidenindustrie und ihr Verband Gestalter für Design, Lehre und Architektur, darunter Ludwig Mies van der Rohe, Lilly Reich, Elisabeth Kadow, Johannes Itten und Egon Eiermann. Viele waren vorher am Bauhaus, einige waren bis in die 1960er-Jahre in Krefeld tätig. In dieser Zeit erlebte die Stadt Krefeld eine Periode kultureller und wirtschaftliche Blüte trotz der allgemeinen Krisenhaftigkeit.
Gleichzeitig nimmt der Architekturguide die lokalen Architekten der Zeit in den Blick. Die lokalen Architekten Josef Janssen, August Biebricher, Ernst Schäfer, der Bauhäusler Hans Volger und andere prägten allein schon durch die Vielzahl ihrer Bauten nachhaltig das Erscheinungsbild der Stadt. Das gleiche taten die Auftraggeberinnen und Auftraggeber, ohne die keine Architektur entstehen kann.

2019 wurde diese ungewöhnliche Verbindung von Industrie und Avantgarde anlässlich des 100. Bauhaus Jubiläums in dem Forschungs- und Ausstellungsprojektes Bauhaus und Textilindustrie im Krefeld Pavillon von Thomas Schütte von der Initiative Projekt MIK erstmals öffentlich vorgestellt. Der Architekturguide Krefeld knüpft an diese Ausstellung an.

Der Architekturguide Krefeld wurde durch die NRW-Stiftung unterstützt.