kultur|stoff fördert die freie Krefelder Kunstszene – Zur Unterstützung der in der aktuellen Situation noch mehr als sonst existenziell gefährdeten freien Krefelder Kulturszene, überlegten sich drei junge Leute aus Krefeld, Ivy Kaltenhäuser, Finn Ludwig und Sophie Moller, wie auch sie einen solidarischen Beitrag zur Corona-Krise leisten könnten. Da sich diese immer weiter ausweitete, war es naheliegend, Gesichtsmasken zu einem guten Preis herzustellen und den Verkaufserlös aus dem Maskenverkauf an kulturelle Einrichtungen in der Seidenstadt zu spenden, da diese, bedingt durch die Absage von Großveranstaltungen wohl sehr lange von den Corona-Schließungen betroffen sein werden. Schnell fanden sich weitere junge Leute, welche die Initiative unterstützten, darunter ehemalige Schülerinnen vom Berufskolleg Vera Beckers. Die Deutschen Pfadfinder St. Georg in Uerdingen stellten Räumlichkeiten für die Näharbeiten zur Verfügung und Stoff konnte lokal beim Stoffhaus in Krefeld zu einem guten Preis eingekauft werden. kultur|stoff – der Name wurde bewusst gewählt, da er viel Raum für zukünftige Projekte auch nach der Krise lässt – Stoff muss sich nicht nur auf Textilien beziehen, konnte so bisher 800 Behelfs-Mund-Nase-Masken herstellen und zum großen Teil bereits verkaufen.

Die Masken werden für mindestens fünf Euro verkauft, alles darüber hinaus liegt im Ermessen der Käufer. Einen Euro behält die Initiative ein, um die Produktionskosten zu decken. Zu finden sind sie u. a. im Der andere Buchladen | Eine Welt Laden und im Bioladen Sonnentau in Krefeld. Auf dem Facebook- oder Instagram-Auftritt von kultur|stoff findet sich auch, wann die Masken auf Märkten angeboten werden. – https://www.facebook.com/kulturstoff/

Mit dem Verkaufserlös werden der Schlachthof, die Kulturrampe, die Tannenhöhe und der Primuspalast unterstützt.