Mit dem Stadtsiegel der Stadt Krefeld werden einzelne Persönlichkeiten, die sich auf politischem, künstlerischem, sportlichem, wissenschaftlichem, wirtschaftlichem oder sozialem Gebiet verdient gemacht, das Ansehen der Stadt Krefeld oder das Wohl ihrer Bürger besonders gefördert haben, geehrt.

Am Mittwoch, 29. Juni wird die Krefelderin Gerda Schnell im historischen Saal des Krefelder Rathauses für ihre langjährigen Verdienste im sozialen und kulturellen Bereich in Krefeld von Oberbürgermeister Frank Meyer mit dem Krefelder Stadtsiegel ausgezeichnet. Als Schwerbehindertenvertretung hat sich Gerda Schnell jahrzehntelang für die schwerbehinderten Mitarbeitenden der städtischen Kliniken eingesetzt. Außerdem gründete sie 1980 einen Betriebsrat für die freien Schwestern und war neun Jahre lang dessen Vorsitzende. Sie ist tatkräftiges Mitglied in zahlreichen Kulturfördervereinen, zum Beispiel bei den Förderern der Kunstmuseen, des Kunstvereins, der Musikschule, der Mediothek, des Jazzklubs Krefeld und der NS-Dokumentationsstelle, deren Gründung sie 1991 vorangetrieben hat. An der Rettung des Bootshauses am Stadtwaldweiher war sie ebenfalls maßgeblich beteiligt.