Das Deutsche Textilmuseum, das Stadtarchiv Krefeld und das Museum Burg Linn haben diverse Exponate für die Ausstellung Eine Klasse für sich. Adel an Rhein und Ruhr an das Ruhr Museum in Essen ausgeliehen – Zwischen Gold und Glas: Die Sonderausstellung Eine Klasse für sich zeigt zum ersten Mal einen Überblick über die gesamte Geschichte des Adels an Rhein und Ruhr vom frühen Mittelalter bis in die Gegenwart. Bis zum 24. April 2022 präsentiert das Ruhr Museum prächtige und teils noch nie ausgestellte Kulturschätze in einem spektakulären Glaspalast vor den rauen Bunkerwänden seiner 12-Meter-Ebene auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein. So werden über 800 Objekte aus rund 160 Museen, Archiven, Bibliotheken und Privatsammlungen dem Museum in Essen zur Verfügung gestellt. Viele adelige Familien stellen dabei noch nie ausgestellte Exponate zur Verfügung: Bildnisse ihrer Vorfahren und andere Gemälde, kostbares Silber- und Porzellangeschirr sowie Glaspokale und Sammlerstücke, die bis heute im Familienbesitz geblieben sind. Urkunden, Stammbäume und illustrierte Bücher aus den zum Teil bis ins 16. Jahrhundert zurückgehenden Adelsbibliotheken, geben Einblicke in ihre ehemalige Lebenswelt. Die Bandbreite an Exponaten reicht vom Mittelalter bis in die heutige Zeit und umfasst das ganze Spektrum der Kunst- und Kulturgeschichte.
Zu den Krefelder Leihgaben zählt unter anderem das Wettenbuch adeliger Offiziere aus dem 11. Husaren-Regiment mit Sitz in Krefeld, mit Eintragungen von 1846 bis 1912, aus dem Bestand des Stadtarchivs. Aus dem Bestand des Deutschen Textilmuseums stammt das Taufkleid des Prinzen Heinrich von Preußen. Der jüngere Bruder des späteren Kaisers Wilhelm II. soll es bei seiner Taufe 1862 in Potsdam getragen haben. Vermutlich handelt es sich um ein Geschenk seiner Tante und Patin, Prinzessin Helene von Großbritannien, einer Tochter Königin Victorias. Für eine britische Herkunft spricht vor allem die Arbeit der Verarbeitung in Ayreshire-Stickerei. Das Museum Burg Linn hat unter anderem archäologische Funde wie ein Schwert aus dem fränkischen Gräberfeld in Krefeld-Gellep zur Verfügung gestellt.
Zur Ausstellung ist ein umfangreicher Katalog erschienen.

Die Sonderausstellung   Eine Klasse für sich. Adel an Rhein und Ruhr    ist bis 24. April 2022 von   Montag – Sonntag   10.00-18.00 Uhr zu besichtigen.

Weitere Informationen zur Ausstellung unter   Eine Klasse für sich   und zu den Corona-Regeln unter   Ruhr Museum Essen

Voraussetzung für den Besuch ist ein 2G-Nachweis. Es gilt die aktuelle CoronaSchVO NRW sowie eine Maskenpflicht im ganzen Haus.