Der Kreativraum 2 – die Fortsetzung des im Dezember wiedereröffneten ersten Kreativraums – Kunst, Kult und Quatsch präsentiert ein neues Dokumentarfilmprojekt über Richard Merländer – Die Krefelder Kultureinrichtungen sind momentan zwar für das Publikum geschlossen, aber hinter den Türen arbeiten die Kunst- und Kulturschaffenden natürlich weiter. Nun gibt es Neues aus dem NS-Dokumentationszentrum in der Villa Merländer. Der Namensgeber der Villa an der Friedrich-Ebert-Straße hieß Richard Merländer. Wer er war und was zwischen 1933 und 1945 in Krefeld passierte, damit beschäftigten sich Kinder und Jugendliche im Alter von zwölf bis 14 Jahren im Rahmen des Kulturrucksack NRW in den Herbstferien 2020. In einem Dokumentarfilmprojekt begaben sie sich auf die Spuren der verfolgten, enteigneten und ermordeten Krefelder Juden, zu denen auch Merländer gehörte. Viele vergessene Schicksale, viele Stolpersteine mit Namen, deren Geschichten man nicht kennt. Die Reise führte unter anderem an Krefelder Häusern und Geschäften vorbei, die ehemals Krefelder Juden gehörten und deren Geschichten mehr oder weniger dokumentiert sind, sowie zu den letzten Überlebenden der nationalsozialistischen Verfolgung.

Dieser Film ist demnächst auf dem YouTube Kanal der Stadt Krefeld und unter Kreativraum 2 zu sehen.

Idee, Konzeption und Workshop-Leitung des Herbstprojektes stammen von Nina Höhne, mit Unterstützung von Sandra Franz, der Leiterin der NS-Dokumentationsstelle Krefeld. Die historische Beratung erfolgte durch Hanna Stucki. Der Film von Julia Suermondt ist eine Produktion im Auftrag der NS-Dokumentationsstelle und dem Kulturbüro der Stadt Krefeld mit finanzieller Unterstützung des Landesprogramms Kulturrucksack NRW 2020.

Kreativraum 2
Nach der Wiedereröffnung des ersten Kreativraums – Kunst, Kult und Quatsch im Dezember des letzten Jahres, der mit kleinen lehrreichen und unterhaltsamen Beitragen zumindest für einen Augenblick die Zeit zu Hause für Kinder und Jugendliche kurzweiliger machte, gibt es nun die Fortsetzung mit dem Kreativraum 2 – ebenfalls mit vielen neuen spannenden Beiträgen, kreativen Tipps und Filmen gefüllt. Zum Beispiel hat das Stadtarchiv ein kleines Rätsel rund um den Vagedes-Plan kreiert. Der Stadtplaner Adolph von Vagedes hat vor 200 Jahren die vier Wälle in Krefeld konzipiert. Wer sich in der heutigen Innenstadt auskennt, erkennt viele Straßen schnell wieder. Dann sollten die Fragen sicher kein Problem sein oder man lernt etwas mehr über Krefeld. Oder auch Beiträge und kreative Vorschläge des Deutschen Textilmuseums, der Kunstmuseen, des Museums Burg Linn und des KRESCHtheaters. Für Unterhaltung und auch Lehrreiches ist also auch weiterhin gesorgt.

Veranstalter Stadt Krefeld