Der neue Katalog zur Ausstellung Drachen aus goldenen Fäden ist erschienen und ab sofort im Buchhandel sowie nach Anmeldung im Deutschen Textilmuseum erhältlich – Die aktuelle Ausstellung Drachen aus goldenen Fäden – zurzeit kann diese aufgrund der Corona-Pandemie nicht besucht werden, fokussiert das Motiv des Drachen, welcher in China für ein Mandat des Himmels zu regieren steht und setzt es in das Zentrum der Präsentation. Auf das Making-of, den zur Ausstellung erstellten Film kann hier: Drachen aus goldenen Fäden zugegriffen werden. Einen Vorgeschmack auf die üppige Pracht der Exponate – die Ausstellung läuft bis fast zur Mitte des nächsten Jahres, ermöglicht auch der nun im Nünnerich-Asmus Verlag erschienene Katalog, herausgegeben von den Museumsleiterinnen Dr. Annette Schieck und Dr. Isa Fleischmann-Heck. Kurator Walter Bruno Brix konzentriert darin die Ergebnisse seiner Forschung zu den rund 120 ausgewählten und ausgestellten Objekten des chinesischen Sammlungsbestandes.

Die Publikation ist zum Preis von 31,- € ab sofort im Buchhandel und nach Anmeldung unter   0 21 51 – 94 69 450   oder unter   textilmuseum[at6krefeld.de   im Deutschen Textilmuseum erhältlich.

Im Depot des DTM sichtete Walter Bruno Brix den ostasiatischen Bestand mit über 2.000 Objekten, davon 500 aus China. Das Museum ist ein unglaublicher Schatz mit weltweiter Bedeutung. Die Vielfalt ist so groß und die Qualität hervorragend, sagt der Asien-Experte. Seine Forschungsarbeit wiegt schwer für das Deutsche Textilmuseum, weil die schriftliche Dokumentation der Sammlung bei einem Bombenangriff 1943 vollständig zerstört wurde. Alles ist verbrannt. Alles, was vor 1943 in die Sammlung aufgenommen wurde. Wir wissen davon so gut wie nichts. Zwar existieren noch Inventarbücher, die jedoch kaum etwas über Objekte und ihre Herkunft aussagen. In einem Essay widmet er sich deshalb der Provenienzforschung.
Der Katalog beinhaltet insgesamt fünf Essays und 118 Einträge, die allesamt mit hochwertigen Fotos versehen sind. Brix erläutert kenntnisreich Muster und ihre Bedeutung, die Verwendung der Gewänder sowie textile Techniken und deckt dabei eine Zeitspanne vom 13. bis ins 20. Jahrhundert ab.

Die Aufarbeitung der Sammlungsbestände im Deutschen Textilmuseum ermöglicht das auf fünf Jahre ausgelegte Projekt Ans Licht, finanziert durch die Sparkassen-Kulturstiftung Krefeld.

Die Sammlung des Deutschen Textilmuseums Krefeld umfasst heute annähernd 30.000 Objekte aus aller Welt. Sie ist neben einer Textilsammlung im französischen Lyon die bedeutendste Sammlung in Europa.