Der Verein Kunst und Krefeld zeigt in einer ‘Fensterschau’ in der Alten Post auf der Steinstraße eine Ausstellung mit Skulpturen von Hans Joachim AlbrechtFür diese Ausstellung hat Hans Joachim Albrecht aus seinem umfangreichen Werk sechs Arbeiten ausgewählt, die von außen – da alle Skulpturen auf Sockeln präsentiert werden, gut zu betrachten sind. Kunstwerke zeigen sich jedem einzelnen Betrachter offen für persönliche Deutungen und Gedankenverbindungen, sie gehören ihm allein. Das gilt grundsätzlich, so einer der Leitsätze des Künstlers Albrecht. Einige Werke des Trägers der Thorn-Prikker-Plakette (1998) stehen an verschiedenen öffentlichen Plätzen in Krefeld: Eine Skulptur des Bildhauers auf dem Westwall in Höhe des Rathauses, eine im Sollbrüggen-Park vor der Musikschule sowie eine im Ortszentrum von Hüls. Seit 1969 schuf Albrecht Großskulpturen für den öffentlichen Raum. Seine Werke stehen unter anderem in Wuppertal, Regensburg und Recklinghausen.

Die Ausstellung, deren Ende aufgrund der Corona-Lage und den Bestimmungen offen ist, kann von 9.00 – 21.00 Uhr   Alte Post   Steinstraße 7   von außen betrachtet werden.

Hans Joachim Albrecht wurde 1938 in Ostpreußen geboren und lebt seit 1949 in Krefeld. Er studierte an der Kunsthochschule in Kassel und arbeitete in Folge als freier Bildhauer. Bei meinen frühen plastischen Erkundungen der menschlichen Form blieb mir zunächst das in Deutschland schwer belastete Erbe figürlicher Bildhauerei verborgen. Vor dem Schüler standen damals zwei integre Vorbilder: der sinnlich empfindsame Lehmbruck, als maßvoller Idealist, sowie der großzügig harsche Barlach, als unbeugsamer Bettlerfreund. Erst im Studium an der Kasseler Akademie weiteten 1959 während der documenta II vor allem die Meister der modernen Plastik den Blick auf die Kunst der jüngsten Vergangenheit und der Gegenwart, berichtet Albrecht.
Im Jahr 1967 kam er an die Werkkunstschule in Krefeld und wurde nach deren Eingliederung in die Fachhochschule Niederrhein Anfang der 1970er-Jahre, zum ersten Dekan des Fachbereichs Design gewählt. Die Ernennung zum Professor folgte 1973, seine Lehrtätigkeit endete 2000. Zahlreiche Museen im In- und Ausland haben Werke von Albrecht in ihrem Bestand, auch die Kunstmuseen Krefeld. Seine Arbeiten zeigte er in diversen nationalen und internationalen Ausstellungen. Albrechts Weg als Bildhauer führte ihn von massiven Holz- und Steinfiguren zu Figur-Zeichen aus relativ dünnen Metallplatten. Hielten sich Neugier und Geduld beim Anblicken seiner Arbeiten die Waage, können seine Skulpturen vielleicht ungeahnte Vorstellungen von körperlicher Existenz beim Betrachter wecken.

Veranstalter Kunst und Krefeld e. V.