Anmeldefrist Ausfallabsicherungen verlängert bis 31. Januar 2022 – Der Deutsche Kulturrat – Mitglied des Lenkungsausschusses von Bund und Ländern für den Sonderfonds, begrüßt, dass Bund und Länder kulturpolitisch die Initiative ergriffen haben, jetzt den Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen anzupassen – Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, sagte: Natürlich wäre es schön, wenn Kulturveranstaltungen in diesem Winter wie gewohnt stattfinden könnten. Gerade in der Weihnachtszeit besuchen noch mehr Menschen als sonst Kulturveranstaltungen. Viele freuen sich auf das Weihnachtskonzert, die Weihnachtsaufführung und vieles andere mehr. Veranstalter arbeiten auf diese wichtige Saison hin und viele Künstlerinnen und Künstler sind froh, endlich wieder auftreten zu können. Einiges wird auch trotz Coronabeschränkungen stattfinden. Gleichzeitig ist es wichtig, dass diejenigen, die bereits jetzt absehen können, dass ihre Veranstaltungen aufgrund der staatlichen Verordnungen zum Schutz vor der Coronapandemie nicht stattfinden können, jetzt die Reißleine ziehen und die Veranstaltung absagen können, ohne ein weiteres wirtschaftliches Risiko eingehen zu müssen.

Genauere Informationen und Bedingungen zur Förderung und Ausfallabsicherung für Kultur-Veranstalter unter   Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen

Befristet wurden folgende neue Regelungen für den Sonderfonds vereinbart:
Anerkennung freiwilliger Absagen als pandemiebedingt für Kulturveranstaltungen im befristeten Zeitraum vom 18.11.2021 bis 28.02.2022 in beiden Ausfallabsicherungen für private Veranstalter.
Die Absage der Veranstaltung innerhalb dieses Zeitraums wird unter den folgenden Voraussetzungen (unabhängig von der Verordnungslage in den jeweiligen Bundesländern) als pandemiebedingt akzeptiert:

– Die Absage muss spätestens bis zum 31.1.2022 erfolgen und bis zu diesem Datum über die Registrierungsplattform gemeldet werden.
– Die Regelung gilt grundsätzlich nur für bereits registrierte Veranstaltungen.
– Eine Registrierung ist für Veranstaltungen dann noch bis zum 31.1.2022 möglich, wenn der Ticketverkauf für die in Rede stehende Veranstaltung nachweislich bis spätestens am 6.12.2021 begonnen hatte.
– Es sind nur solche Kosten erstattungsfähig, die bis zum 31.1.2022 nachweislich entstanden sind bzw. begründet wurden.