Bis 8. November 2020   Ausstellung   CONNECJunge Kunst aus Krefeld    Krefelder Kunstverein   Buschhüterhaus   Westwall 124, 47798 Krefeld – Mit CONNEC präsentiert der Krefelder Kunstverein eine Ausstellung zweier junger Künstler aus Krefeld – Julius Brauckmann und Finn Wagner, kuratiert von Wilko Austermann. Julius Brauckmann (*1986) hat an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg und der KHM in Köln studiert. Seine multimedialen Werke konterkarieren gewohnte Objekte und Zusammenstellungen. Finn Wagner (*1992) ist in Krefeld aufgewachsen und hat an der Kunsthochschule für Medien in Köln studiert. Seit diesem Jahr studiert der Künstler am Dirty Art Department des Sandberg Institutes in Amsterdam. Er verknüpft in seinen Werken Bildhauerei mit digitaler Animation. Finn Wagner kreiert digitale Bildwelten und hinterfragt den Einfluss dieser Bilderflut auf den Rezipienten. Wilko Austermann (*1990) hat Kunstgeschichte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und an der Sapienza in Rom studiert. Austermann kuratiert seit 2014 Kunstprojekte, in denen er Künstler zu bestimmten Themen zusammenbringt. Ihm ist der Diskurs über aktuelle Themen an inhaltlich passenden Ausstellungsorten wichtig.

Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten   Mo 14.00 – 16.30 Uhr | Di – Fr 10.00 – 12.30 Uhr | So 11.00 – 13.00 Uhr   zu besichtigen.

Picasso – dieser große Name der Kunst ziert auch eine Modellreihe eines französischen Automobilherstellers. Überdimensional hat Julius Brauckmann diesen Schriftzug vergrößert und jeden Buchstaben und weitere Elemente mit seinem Porträt versehen – jedoch verzerrt, wie man sich vor 100 Jahren im Spiegelkabinett auf einem Jahrmarkt betrachten konnte. Der in Krefeld geborene Künstler, spiegelt sich selbst mit viel Selbstironie in die Signatur des Meisters. Was passiert hier mit Picasso? Verbinden Kinder mit Picasso nur noch ein Auto und nicht mehr den Künstler, hinterfragt Brauckmann mit seinem Werk C3 Picasso die Verbindung von Kunst und Werbung.

Die Installation von Finn Wagner besteht aus einem mittig angeordneten Monitor und zwei daneben platzierten „Werbetafeln“, in denen die Motive abgerollt werden. Diese verbirgt er hinter einer halbtransparenten Scheibe, die teils offene Bereiche, teils mit Sand gestrahlte Flächen besitzt und einen direkten Blick auf die Fotografien ermöglichen. Die Bildmotive zeigen Los Angeles und Wüsten, in denen immer wieder Lack-Objekte in der Sonne Kaliforniens erstrahlen. Wagner spielt hier mit der Wirkung von unbewussten psychologischen Ursachen des verführerischen Effekts von Glanz und bedient sich aus Elementen der Werbung.

Weitere aktuelle Arbeiten sind im Obergeschoss des Buschhüterhauses zu finden.

Veranstalter Krefelder Kunstverein