Verleihung des AKKU-Preises an Albert-Schweitzer-Schule und Hannah-Arendt-Gymnasium – Glanzlichter von Schul- und Theaterkultur  |  –  Einmal im Jahr vergibt AKKU, die Aktion Kunst und Kultur im Unterricht, in Kooperation mit dem Rotary Club Krefeld die Auszeichnung »AKKU-Preis« für eine besondere kreative Leistung einer Schule, Kindertageseinrichtung oder einer anderen Institution der Jugendbildung. Die diesjährige AKKU-Preisverleihung fand nun zum ersten Mal in der Fabrik Heeder, Studiobühne II, statt. Kriterium für die Verleihung des AKKU-Preises ist, dass alle Sinne angesprochen werden, dass neue kreative Erfahrungen möglich sind und soziale Aspekte berücksichtigt werden.

Ausnahmsweise wurden in diesem Jahr sogar zwei Schulen für außergewöhnliche Projekte ausgezeichnet: die Albert-Schweitzer-Schule mit dem Projekt »Was geht ab?« – ein selbst geschriebenes und -inszeniertes Stück der Theater-AG der Realschule – und das Hannah-Arendt-Gymnasium mit der Gestaltung der Gedenkstunde der Stadt Krefeld für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar mit dem Titel »Ich will verstehen«.
Jede der AKKU-Büsten geht als jetzt Leihgabe für ein Jahr in die beiden Schulen, da es die letzten beiden Originale dieses Kunstwerkes sind. Der dankenswerterweise vom Rotary Club Krefeld gestiftete Geldbetrag wurde von AKKU in diesem Jahr um 500 Euro aufgestockt, sodass beide Schulen eine stolze Dotierung von 1.000 Euro erhielten.