Zeitgenössischer Tanz in Krefeld (1)

»Wir wussten in Deutschland ja nichts vom Tanz«

»Thomas Thorausch, der stellvertretende Leiter des Deutschen Tanzarchivs in Köln, bemerkt in einem internen Arbeitspapier: Am 14. April 1955 erfolgte in Krefeld unter dem Ehrenvorsitz von Professor Kurt Joos die Gründung der »Gesellschaft zu Förderung des künstlerischen Tanzes«. Initiator Heinz Laurenzen, ein Stadtinspektor der Stadt Krefeld (!), realisierte damit seine Idee, zur Entwicklung der internationalen Tanzszene in Deutschland einen schulischen und geistigen Beitrag mit dem Aufbau einer Tanzakademie zu leisten. Vorgesehen war die Organisation von Vorträgen, Aufführungen, Arbeitskreisen und Tagungen. Die Stadt Krefeld – in Person ihres Oberbürgermeisters Johannes Hauser – unterstützte das Vorhaben der Gesellschaft tatkräftig und stellte »Studio« und Geschäftsstelle zur Verfügung.
1957 veranstaltete die Krefelder Initiative die erste Internationale Sommerakademie des Tanzes. Auch in den nächsten drei Jahren fanden die vierzehntägigen Sommerkurse in Krefeld bei stetig steigender Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer (von 174 im Jahr 1957 auf 402 im Jahr 1960).«
Diese Notiz zitiert rückblickend Jürgen Sauerland-Freer in einem Artikel (Heimat, 78/2007) und will damit aufzeigen, dass die kleine Großstadt Krefeld ganz so unbeleckt nicht war in Sachen modernen Tanzes.

Sommerakademie 1960. Foto: Stadtarchiv Krefeld, Fotobest.,Obj.-Nr. 4313 – 10363

Sommerakademie 1960. Foto: Stadtarchiv Krefeld, Fotobest.,Obj.-Nr. 4313 – 10363

Die Gäste aus aller Welt befruchteten hiesige Künstler und stießen noch ein Fenster in die Welt auf, die von den nationalsozialistischen Machthabern zwölf Jahre geschlossen gehalten worden waren. Der Initiator der Krefelder Tanz-Szene zitiert weiter eine deutsche Tänzerin: »Wir wussten in Deutschland ja nichts vom Tanz – und plötzlich war die Fülle des internationalen Tanzes zu Gast in Krefeld. Waren wir früher nach Paris gefahren, um internationale Tanzluft zu schnuppern, so war jetzt die Fahrt zur Sommerakademie nach Krefeld […] das Muss.«
Auf den Sommerakademien 1957 bis 1960 stritt man leidenschaftlich über den sozialen Stellenwert des Tanzes in der Gesellschaft und dachte über Wege zur Verbesserung der Situation der Kunstsparte Tanz nach.

1961 verlegte die Gesellschaft ihren Sitz nach Köln, wo die Internationale Sommerakademie des Tanzes noch bis in die 2000er Jahre stattfand.

IRMGARD BERNRIEDER