STATT BAD KUNST

Heike Pallanca: »13.04.1992 3.20 h«, Foto-Peter-Stumpf (Katalog-Scan)

Heike Pallanca: »13.04.1992 3.20 h«, Foto-Peter-Stumpf (Katalog-Scan)

Sieben Jahre bevor das historische Stadtbad an der Neusserstraße 2003 seiner letzten Badefunktion beraubt wurde, gelang es dem Frauenkulturbüro NRW mit einem außergewöhnliches Ausstellungsprojekt, dem bis auf die Herrenschwimmhalle still gelegten Badetempel noch einmal größtmögliche Popularität zuzuführen.

24 Krefelder und regionale Künstlerinnen wurden eingeladen, ihre raumbezogenen Installationen innerhalb der verborgenen Gebäudetrakte zu realisieren. Kuratorin Annette Reker verstand es, die ganz unterschiedlichen künstlerischen Ansätze in ein schlüssiges Ausstellungskonzept zu betten. Die vielfältigen Arbeiten der Künstlerinnen, abgestimmt auf die architektonischen Besonderheiten und ehemaligen Nutzungsbestimmungen der über 100 Jahre alten Räumlichkeiten, bereiteten eine Vielzahl ästhetischer Überraschungen. So wurden das durch ein Erdbeben defekte Damenbad, das luxuriöse Kaiserbad, die imposante Eingangshalle und einige der Lichthöfe und Flure, aber auch spartanische Umkleidekabinen, Wannenbäder, Massageräume und Saunabereiche zu maßgeblichen Bestandteilen heiter-tiefsinniger Kunstinstallationen.

Bereits die Eröffnung von STATT BAD KUNST am 27. Oktober 1996 lockte nahezu 1.000 Gäste an. Der BesucherInnenstrom riss in den folgenden Wochen nicht ab, so dass die Ausstellung bis Ende Januar 1997 verlängert wurde.

Die beteiligten Künstlerinnen waren: Patricia Aha, Birgit Antoni, Christine Bernhard, Ursula Böhmer, Jutta Enders-Ogbeide, Barbara Francken, Renate Georgi, Stefanie Grebe, Doris Grünwald-Grünauer, Beate Hansen, Brigitta Heidtmann, Lisa Kaiser, Christel Kremser, Hella Liebig, Gabi Mysen, Monika Nelles, Heike Pallanca, Brid Schenkl, Elisabeth Schlanstein, Waltraud Schlömer, Ulrike Schröter, An Seebach, Teresina Talarico, Martina Urmersbach.

Renate Georgi, o.T., gebrannter Ton, Nylonfäden, Eisengitter, Foto: Heinz Jokisch (Katalog-Scan)

Renate Georgi, o.T., gebrannter Ton, Nylonfäden, Eisengitter, Foto: Heinz Jokisch (Katalog-Scan)

Das Frauenkulturbüro dokumentierte die Ausstellung in dem Katalog »STATT BAD KUNST«. Als Fotograf/innen konnten Heinz Jokisch, Stefanie Grebe und Lothar Schnepf gewonnen werden. Der Katalog ist inzwischen leider vergriffen, kann aber in der Mediothek ausgeliehen werden.

HEIDI MATTHIAS

Weitere Infos zum Gebäude: Altes Stadtbad Krefeld