»Kann Armut nicht schön sein?«

St. Bonifatius in Krefeld-Stahldorf, erbaut 1958/59 von Emil Steffann (heute Steffan)

St. Bonifatius, Innenhof, Krefeld-Stahldorf 2014, 1958/59 nach dem Entwurf von dem Architekten E. Steffann erbaut. Foto: Ralf Janowski

St. Bonifatius, Innenhof, Krefeld-Stahldorf 2014, 1958/59 nach dem Entwurf von dem Architekten E. Steffann erbaut. Foto: Ralf Janowski

Nach dem Vorbild einer Gemeinschaftsscheune, die er 1942/44 im Rahmen des lothringischen Wiederaufbauprogramms im Dorf Boust errichtet hatte, entwarf Emil Steffan die St. Bonifatius-Kirche in Krefeld-Stahldorf.
Es handelt sich um einen richtungsweisenden Kirchenbau, der mit einem den Gläubigen zugewandten Altarttisch Liturgiereformen des 2. Vatikanischen Konzils 1962/ 65 vorwegnimmt.
Immer mehr Arbeiter mit ihren Familien zogen zu Beginn des 20 Jahrhunderts nach Stahldorf. Sie waren überwiegend katholischen Glaubens, mussten sich aber mit einer Notkirche zufrieden geben, die 1912 und 1916 eingeweiht wurde. Über vierzig Jahre sollte es dauern, bis am 20./ 21 Juni 1959 der ersehnte Kirchenneubau endlich eingeweiht werden konnte. Die Deutschen Edelstahlwerke (Thyssen Edelstahl Werke, TEW), größter Arbeitgeber im Stadtteil, schenkten der Kirchengemeinde das Grundstück und unterstützten handwerkliche Arbeiten durch ihre Lehrwerkstatt.

Betont schlicht hielt Steffan den Kircheninnenraum. »Kann Armut nicht schön sein?«, soll er zum damaligen Gemeindepfarrer Mertens gesagt haben.

In den 55 Jahren seither veränderte der sich wandelnde Zeitgeist in Gestalt sakraler Kunstwerke die Innenausstattung, ohne jedoch den einfachen Grundcharakter aufzuheben.
Architekturprofessor Otto Lüfkens leitete den Umbau des Altarraums, der einen neuen Tabernakel nach Entwürfen von Theo Heiermann erhielt, dessen Handschrift sich auch am Ambo und an einem Brunnen zeigt. Hubert Spierling gestaltete die neuen Kirchenfenster. Für Orgel und Orgelprospekt zeichneten Heinz Wilbrand und Professor Erich Heyne verantwortlich. Andere bedeutende Künstler wie Elmar Hillebrand – mit seinem Osterleuchter, dem Taufbrunnen-Deckel und einem Hängekreuz – und Egino Weinert mit seinem Kreuzweg prägen den neu beleuchteten Innenraum.

Pastor Norbert Rutten hat »seinem« Gotteshaus einen illustrierten Kirchenführer gewidmet: St. Bonifatius Krefeld Stahldorf, Verlag Schnell & Steiner GmbH, ISBN 978-3-7854-6338-0

IRMGARD BERNRIEDER

Weitere Info zur Geschichte von St. Bonifatius: Gemeinde St. Bonifatius