»Musikalität des Bauens«

Bernhard Pfau (* 1. Juni 1902 in Wolfach/ Baden; † 30. Juli 1989 in Düsseldorf)

Im Atelier von Bruno Paul erlernte der junge Bernhard Pfau nach eigenem Bekunden seinen »Sinn für Einfachheit, Proportion und technisch-handwerkliche Sauberkeit«. Er war dort seit 1921 tätig. 1924 bis 1926 lebte er in Wien, wo er die Gebäude der führenden Architekten wie Otto Wagner und deren »Musikalität des Bauens« (Pfau) entdeckte. Seit 1930 war er freischaffend in Düsseldorf tätig.

Bernhard Pfau: Auditorium Hochschule Niederrhein, Frankenring 20, Krefeld. Foto: Ralf Janowski

Bernhard Pfau: Auditorium Hochschule Niederrhein, Frankenring 20, Krefeld. Foto: Ralf Janowski

Ein Raumschiff aus der Zeit von Captain Kirk und Mr. Spock scheint da am Frankenring 20 gelandet und vergessen worden zu sein. Das futuristisch anmutende Bauwerk war zwischen 1951 und 1954 als Textilingenieurschule errichtet worden und gehört seit 1970 zur Hochschule Niederrhein. Die Stadt wurde damals in Architektenkreisen in einem Atemzug mit avantgardistischer Architektur genannt, während die Krefelder selbst die modernen Bauten ablehnten. Franz Lorscheidt zeichnete für den ersten Bauabschnitt verantwortlich, den Auftrag für den zweiten und dritten gewann in einem beschränkten Wettbewerb Bernhard Pfau, der für die Originalität seiner oftmals mit dem Material Glas spielenden Entwürfe und die oftmals verborgenen Konstruktionsprinzipien seiner Bauten bekannt ist.

Die in der Ausschreibung geforderte Veränderbarkeit aller Schulräume brachte den Architekten auf seine findige Konstruktion. »Bei Pfau entwickelt sich das Design immer aus der Konstruktion«, stellt Pfau-Fachmann Marcus Wrede in einem Vortrag 2012 fest. So leitet die bis auf ein schmales Fensterband geschlossene, von einer grünlichen Glashaut umfasste Fassade des langen Gebäudeflügels die Studenten an, sich in ihre Studien zu vertiefen. Zum hellen Innenhof hin öffnet sich der Bau. Als gewollten Kontrast stellt Pfau ihm das mit eloxiertem Aluminium verkleidete Auditorium auf vier Betonsockeln zur Seite. Mit der Wahl von Glas und Aluminium reagierte Pfau auf den Materialmangel der Nachkriegszeit, in der jedoch Arbeitskräfte noch so vergleichsweise günstig waren, dass man sich aufwendige Fassadenverkleidungen leisten konnte.
Die dringend erforderliche Sanierung des Gebäudekomplexes stellt eine Herausforderung dar, auch weil Details heute nicht mehr rekonstruierbar sind.

Bernhard Pfau: Blick in den Innenhof der Hochschule Niederrhein, Frankenring 20, Krefeld. Foto: Ralf Janowski

Bernhard Pfau: Blick in den Innenhof der Hochschule Niederrhein, Frankenring 20, Krefeld. Foto: Ralf Janowski

Bernhard Pfau entwarf und baute 1949/50 in Krefeld auch Haus Vogelsang, dem nach seiner Sanierung durch Marcus Wrede der Krefelder Denkmlapreis und Rheinische Denkmalpreis 2008 zugesprochen wurde.

IRMGARD BERNRIEDER


weitere Infos:
Bernhard Pfau zu seinem prämierten Entwurf der Textilingenieurschule am Krefelder Frankenring.
Hochschule Niederrhein, FB Design: Die Historie des Campus
Infos zum Krefelder Denkmalpreis und zum Rheinischen Denkmalpreis


Broschüre »Vision und Perspektive Krefelder Baukukltur von Bernhard Pfau «, erschienen zur gleichnamigen Ausstellung an der Hochschule Niederrhein 2013