Anlehnend an das letztjährige Lutherjahr zeigt das Haus der Seidenkultur in der Zeit vom 3.12.2017 – 18.3.2018, eine von Christel Naber und Dieter Brenner kuratierte Sonderausstellung mit dem Thema Antependien: Paramentik der evangelischen Kirche. Im nostalgischen Websaal des Museums HdS wurden von 1908 bis 1992 Priestergewänder für die katholische Kirche gewebt. Alle sakralen Textilien – angefangen von den Priestergewändern über den Altar- bis hin zum Fahnenschmuck, fallen unter den Sammelbegriff der Paramentik. Aber auch für die evangelische Kirche wurden Paramente hergestellt. Diese reduzieren sich zumeist auf Antependien, was aus dem lateinischen übersetzt davorhengend heißt und so präsentieren sich die Paramente in den evangelischen Kirchen vor der Kanzel und vor dem Altar. Die Sonderausstellung zeigt eine breite Vielfalt der Antependien – darunter viele Exponate, die von den letzten Gebildhandstickerinnen in Kaiserswerth angefertigt wurden. Ferner wird die Amtskleidung der evangelischen Pfarrer in der Ausstellung Antependien: Orgel für die Augen gezeigt.

Die Sonderausstellung Antependien: Paramentik der evangelischen Kirche ist in der Zeit vom 3.12.2017 – 18.3.2018 zu den Öffnungszeiten:  

mittwochs-freitags   15.00-18.00 Uhr   und   sonntags   13.00-17.00 Uhr   zu besichtigen.

Weitere Information unter Haus der Seidenkultur

Veranstalter Haus der Seidenkultur