Tipp 1. bis 31.12.2016

Kulturtipp Dezember 2016-Heinz-Peter Kortmann ©Seit 1994 ist Heinz-Peter Kortmann als Kirchenmusiker und Konzertorganist in Krefeld tätig. Zuerst, bis 2011, war er Kantor an St. Josef und Maria-Waldrast. Von 2011 bis Oktober 2016 war er Koordinationsmusiker in der Großgemeinde St. Christophorus in Krefeld und leitete dort Kirchenmusik in fünf Kirchen. Im November dieses Jahres dann wurde er an die Kirche St. Cyriakus in Krefeld-Hüls berufen, wo er nun als Kantor an einer der größten Gemeinden des Bistums tätig ist – Zudem führt er seine Arbeit mit dem Crescendo Chor Krefeld fort, mit dem er bereits viele große oratorische Werke erfolgreich aufführte und bleibt weiterhin künstlerischer Leiter des Fördervereins für Kirchenmusik an St. Josef und Maria-Waldrast. – Nicht nur als Preisträger 1998 beim Internationalen Orgelwettbewerb in Nijmegen, sondern auch durch seine CD-Aufnahmen und Bearbeitungen verschiedener Werke, die beim Butz-Musikverlag und beim Strube-Verlag veröffentlicht wurden, fand er große Beachtung. Konzerte sowohl als Organist, als auch Kammermusiker runden seine Tätigkeit ab und führten ihn bereits in viele Länder Europas.

Hier seine Tipps für den Monat Dezember:

Ab 28. November 2016 – Hülser Adventfenster 2016
Auch in diesem Jahr wird es wieder den schönen Hülser Brauch des Adventsfensters geben. Hierzu ist die Bevölkerung an jedem Tag im Advent vor einem anderen Haus in Hüls zu einem besinnlichen Zusammensein herzlich eingeladen. Veranstalter sind die evangelische Kirchengemeinde Hüls und die Kath. Pfarrgemeinde St. Cyriakus. Jeweils für ca. 30 Minuten trifft man sich an verschiedenen Orten und verbringt eine kurze Zeit der Ruhe und Besinnung in der oft hektischen Vorweihnachtszeit. Viele Hülser Institutionen, Vereine, Schulen und Verbände beteiligen sich an dieser Aktion. Beginn war am 28. November an der Kreuzkirche, Bonhoeffer Straße. Ein Faltblatt mit den genaueren Informationen liegt in den Kirchen aus.

Freitag 2. Dezember 2016 – DINNER FOR ONE® im Theater hintenlinks
Ein Sketch von Freddie Frinton – mit Anuschka Gutowski und Michael Grosse.
Die Aufführung des Sketchs ist fester Bestandteil des diesjährigen Silvester-Programms des Theater hintenlinks. Wer hat diesen legendären Sketch nicht schon mindestens einmal in seinem Leben gesehen? – Keiner! Jedenfalls in Deutschland, denn hierzulande wird er seit den sechziger Jahren regelmäßig in jeder Silvesternacht im Fernsehen gezeigt. Meist sogar mehrfach mit versetzten Zeiten in verschiedenen Programmen. Nun hat das Publikum die einmalige Gelegenheit, die Geschichte der englischen Lady Miss Sophie (Anuschka Gutowski) und ihrem treu ergebenen Butler James (Michael Grosse) auf der Bühne des Theater hintenlinks zu genießen.
Weitere Vorstellungen am 7. – 8. – 16. – 17. und 31.12.2016

Samstag 3. Dezember 2016   10.00-18.00 Uhr – Besonderer Weihnachtsmarkt
Im Jahr 1987 fanden sich die damaligen Gruppen der Krefelder Eine-Welt-Arbeit in einer Initiative zusammen, um einen gemeinsamen Markt durchzuführen. Ein Jahr später konnte mit etwa 30 Gruppen der erste Besondere Weihnachtsmarkt in Krefeld stattfinden. Ein eindrucksvolles Beispiel der Solidarität, urteilte die Presse im Dezember 1988. Dieser erste Markt innerhalb der ‘Bannmeile’ des Rathauses erforderte erhebliche Anstrengungen und Absprachen zwischen Verwaltung und Marktbetreibern, aber der erste Schritt war damit getan.
Seit nunmehr fast 20 Jahren findet der Besondere Weihnachtsmarkt auf dem Platz an der Alten Kirche, der Wiedenhofstraße, Evangelischen Kirchplatz und dem Schwanenmarkt statt. Rund 80 teilnehmende soziale, gemeinnützige und karitative Gruppen und Organisationen sind auf dem Markt vertreten.

Freitag 16. Dezember 2016   14.30 Uhr – Kunstcafé:
Religiöse Motive in historischer und zeitgenössischer Kunst

In einer besonderen Führung kann man im Kaiser Wilhelm Museum einen Dialog erleben, der einen Zeitraum von 500 Jahren umfasst. Denn Bildwerke und Bildtafeln der christlichen, mittelalterlichen und gotischen Kunst, beispielsweise aus der Werkstatt des Jan van Steffenswert, treffen dort ganz unmittelbar auf die Kunst der Gegenwart. So findet man tatsächlich auch in heutiger Kunst noch christlichen Zeichen, wobei sich alsbald die Frage stellt, welchen Inhalt diese Motive noch transportieren – wenn der österreichische Maler Arnulf Rainer ein Kreuz schwarz übermalt oder die amerikanische Bildhauerin Kiki Smith eine Verkündigung ohne Engel präsentiert. Es entstehen spannende Konfrontationen und unverhoffte Nähen, denen in dieser Führung mit Besucherbeteiligung nachgegangen wird. Für das leibliche Wohl ist auch gesorgt, denn der Nachmittag beginnt mit einem gemütlichen Kaffeetrinken in der Museumsgastronomie.

Samstag 17. und Sonntag, 18. Dezember 2016   18.00 Uhr – Jauchzet, frohlocket
mit dem Crescendo Chor Krefeld

Wieder lädt der Crescendo Chor Krefeld am 4. Adventswochenende zum großen weihnachtlichen Konzert in die Josefskirche (Ecke Südstraße/Rossstraße) ein. An gleich zwei Abenden bringt der Krefelder Konzertchor das Weihnachtsoratorium von J.S. Bach zu Gehör. Unter der Leitung von Heinz-Peter Kortmann wird der Crescendo Chor Krefeld gemeinsam mit dem Rheinischen Oratorienorchester die Kantaten I – III dieses berühmten Werkes in der illuminierten Kirche aufführen. Der Chor konnte dazu renommierte Solisten gewinnen. Der Tenor Marcus Ullmann und auch der Bass Thilo Dahlmann arbeiteten bereits mit vielen berühmten Dirigenten zusammen und gelten im Oratorienfach als herausragende Sänger. Die Frauenpartien werden von der Sopranistin Ewa Stoschek und der Altistin Claudia Darius übernommen.
Aufgrund der enormen Nachfrage ist es ratsam die Konzertkarten im Vorverkauf online oder auch telefonisch unter 02151 – 7 44 95 80 zu erwerben.