Tipp 1. bis 31.12.2014

Hans-Peter KreuzbergHans-Peter Kreuzberg war in seinem Berufsleben Gymnasiallehrer für Englisch und Geschichte, in den letzten beiden Jahrzehnten Leiter des Arndt-Gymnasiums. 1968 stieg er in die Kommunalpolitik ein und war fast 40 Jahre Ratsherr der Stadt.

Als langjähriger kulturpolitischer Sprecher für seine Fraktion (CDU) und als Vorsitzender des Kulturausschusses bestand seine vornehmliche Aufgabe darin, sich für den Erhalt der Kulturszene einzusetzen, sowohl im Bereich der institutionellen städtischen Kultur als auch der freien Szene, vor allem vor dem Hintergrund der immer knapper werdenden Kassen und der oft geringen Wertschätzung der Kultur im öffentlichen Raum. Heute ist er als sachkundiger Bürger nach wie vor Mitglied des Kulturausschusses.

Der in jedem Monat des Jahres prall gefüllte Angebotskorb der Krefelder Kultur kann von Kulturinteressierten nur sehr selektiv genutzt werden. Hier ein paar Tipps für den Dezember.

Auch, und gerade nicht regelmäßige Theaterbesucher sollten sich die Kombination von eingängiger mittelalterlicher Musik und modernem Tanztheater nicht entgehen lassen. Die fulminante Präsentation der berühmten Carmina Burana von Carl Orff bietet mitreißende Musik sowie eine grandiose tänzerische Interpretation, präsentiert von Solisten, Chören und Orchester. Zu den Vorstellungen bis Mitte Februar soll es noch Restkarten geben.

Burg Linn einmal ganz anders: »Dantes Inferno« im unteren Rittersaal und im ersten Geschoss. Die Krefelder Künstlerin Edith Wimmer hat in ihrer Ausstellung »Das verlorene Volk: Gestalten aus Dantes Inferno« Dantes fantastischen Weg durch die Hölle illustriert und ihre Zeichnungen, Aquarelle und Bilder mit einem entsprechenden Text aus der Divina Commedia erklärend versehen. Die eindrucksvolle Inszenierung wurde bis zum 21. Dezember verlängert.

Film- und Buchpräsentation Mies 1 : 1Im Jahr 2014 war Krefeld Mittelpunkt von 12.000 Architektur-Begeisterten aus dem In- und Ausland. Sie pilgerten auf den Egelsberg, um das 1 : 1 Architekturmodell nach Mies van der Rohe (Golfclub Projekt) zu bestaunen. Da das Modell inzwischen abgebaut wurde, bleibt nur die Erinnerung in Form von Filmen und wissenschaftlichen Dokumentationen. Das Buch ist am 8. Dezember um 19:00 Uhr in der VHS zu erwerben, die Filme werden präsentiert.

Die amüsanten und lehrreichen Bücher von Pierre SommetFranzösisch ist keine weitverbreitete Fremdsprache hierzulande. Aber etliche der scheinbar deutschen Wörter wie Praline, Nikotin oder Kinkerlitzchen werden von uns benutzt, ohne dass wir uns ihrer französischen Herkunft bewusst sind. Wer Spaß an solchen Wortgeschichten hat, sollte sich die amüsanten Bücher von Pierre Sommet auf den diesjährigen Gabentisch legen (lassen). Herr Sommet, gebürtiger Franzose mit deutscher Staatsangehörigkeit, hat viele Jahre an der Volkshochschule mit Witz und Sachverstand den Fachbereich Fremdsprachen geleitet und die amüsanten und lehrreichen Bücher »Madame Baguette und Monsieur Filou« und – neuerdings – »Madame Coquette und Monsieur Galant« geschrieben.

Caco ist eine Institution der Krefelder Kunstszene. Wer kennt nicht seine erfrischende, aber auch eindringliche Art, die Kunst zu erklären, seine kritischen und unkonventionellen Beurteilungen des Weltgeschehens. Nur noch bis Ende Januar ist seine einjährige »Retrospektive 1972 – 2014« mit 90 Zeichnungen, Fotos, Kollagen, Objekten und Übermalungen in den Räumen der Musikschule rhythm matters zu sehen.