Tipp 1. bis 30.6.2017

Peter PopovicPeter Popovic, 1950 in Mülheim/Ruhr geboren, studierte nach seinem Abitur im Jahr 1969 Chemie und Philosophie für das Lehramt am Gymnasium an der Universität Köln. Nach dem ersten Staatsexamen und dem Referendariat am Humboldtgymnasium in Düsseldorf unterrichtete er bis zum 31.1.2016 Chemie und Philosophie am Krefelder Fichte-Gymnasium, an dem er sich so wohl fühlte, dass Krefeld seine zweite Heimatstadt wurde.
Von 1996 bis 2017 war Peter Popovic Wettbewerbsleiter und Vorsitzender der Jury beim Jugend forscht-Regionalwettbewerb Niederrhein, der jährlich von der Unternehmerschaft Niederrhein in Krefeld durchgeführt wird.
In seiner Freizeit liebt er es Fußball und Badminton zu spielen, Ski und Rad zu fahren, Jazzmusik zu hören und zu lesen. Seit Beginn der 80-iger Jahre ist er Fan von Bayer Uerdingen bzw. KFC Uerdingen und Mitglied im Jazzklub Krefeld, in dem er mittlerweile das Amt des Vorsitzenden bekleidet.

Hier seine Auswahl für den Juni 2017:

Tipp 1:
Wer bei hoffentlich schönem Sommerwetter Musik von vier hochkarätigen Jazzmusikern genießen möchte, sollte sich am Samstag, 10. Juni, ab 20.00 Uhr zwischen dem Behnischhaus und dem Jazzkeller an der Lohstraße einfinden. Im Rahmen von KULTUR findet STADT(T), veranstalten der Jazzkeller und der Jazzklub Krefeld die erste Open Air Summertime Session des Jahres. Die Band CHEOPS (Markus Türk, tr | Manfred Heinen, p | Tim Isfortb und Andre Hasselmann, dr (https://de-de.facebook.com/andrehasselmann)) wird als Opener eigene Kompositionen und freie Improvisationen, die oft das Salz in der Suppe beim Jazz sind, darbieten. Anschließend können anwesende Musiker bei CHEOPS einsteigen und mitmusizieren.
Bei schlechtem Wetter findet die Session im Jazzkeller statt. Der Eintritt ist frei.
– Die zweite Open Air Summertime Session des Jahres findet am 17. Juni mit Waldo Karpenkiels Too funky statt.

Tipp 2:
Gespannt bin ich auf eine Fortführung des Theaterprojektes Kein schöner Land, das sich mit der Flüchtlingsbewegung in Deutschland auseinandersetzte und von Matthias Gehrt im letzten Jahr für das Theater Krefeld und Mönchengladbach inszeniert wurde. Nun bringt Matthias Gehrt Unterwerfung nach dem gleichnamigen Roman von Michel Thomas Houellebecq auf die Bühne. Michel Houellebecq, gefeiertes und umstrittenes Enfant terrible der französischen Literaturszene, beschreibt in seinem provokanten Text die Vision einer zunehmenden Spaltung und Radikalisierung der Gesellschaft. Interessant dürften auch die Publikumsgespräche sein, die nach jeder Vorstellung stattfinden. Die Premiere beginnt am 10. Juni um 19.30 Uhr auf der großen Bühne im Theater Krefeld. Wer die Premiere nicht besuchen kann, weil er evtl. die Open Air Summertime Session vor dem Jazzkeller besucht, kann im Juni zwei weitere Aufführungstermine (16.6. und 23.6.) wahrnehmen. Der Eintritt beträgt ab 15,00 €.

Tipp 3:
Da neben der Malerei, Musik, Literatur u. a. auch die Welt der Naturwissenschaft ein von Menschenhand geschaffenes Kulturgut ist, möchte ich als Kulturtipp auf den Vortrag Diversität unterschiedlich genutzter Graslandhabitate im Kakamega Forest, Kenia hinweisen. Die Diplom-Biologin Jasmin Obholzer aus Neuss, ehemalige erfolgreiche Jugend forscht-Teilnehmerin, stellt ihre Ergebnisse einer wissenschaftlichen Forschungsreise durch Kenia vor, die sie im Rahmen des Projektes BIOTA (Biodiversität Monitoring Transect Analysis in Africa) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) durchführte. Der Vortrag findet am Dienstag, 13. Juni, ab 19.30 Uhr in der VHS Krefeld (Muchesaal) statt. Der Eintritt beträgt 6,00 €. Veranstalter ist der Naturwissenschaftliche Verein zu Krefeld e. V. in Kooperation mit der VHS Krefeld und dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI).

Tipp 4:
Der Verein Literatur in Krefeld e. V. veranstaltet am 25. Juni ab 18.00 Uhr die Lesung Auch ich in Arkadien! im Niederrheinischen Literaturhaus Krefeld. Das Motto Auch ich in Arkadien stellte Goethe seiner Italienischen Reise voran und beschwor damit einen bis in die Antike zurückreichenden Mythos herauf. Mit diesem fiktiven Ort der Sehnsucht beschäftigten sich vor und nach Goethe viele Dichter. In der Lesung mit Johanna Lindinger und Matthias Oelrich (beide waren viele Jahre Mitglieder des Schauspielensembles des Theaters Krefeld und Mönchengladbach) werden einige der Dichter zu Wort kommen. Da in dem wohnzimmerhaften Vortragsraum nur 30 Plätze verfügbar sind, ist eine Anmeldung per Mail an info[at]literatur-in-krefeld.de erforderlich.

Tipp 5:
Die Inszenierung der Theater AG des Fichte-Gymnasiums von Goldonis Diener zweier Herren wurde für den Theaterpreis der Stadt Solingen, um den sich 25 Schülertheatergruppen im April bewarben, nominiert. Dabei wurde Nicolai Kaps in der Rolle des treuherzigen Dieners Truffaldino von der Jury für den Sonderpreis beste schauspielerische Einzelleistung nominiert. Die Preisvergabe wird am 8. Juli bekannt gegeben. Innerhalb des Schultheaterfestivals STAUNZEIT, das gemeinsam vom Kresch-Theater und vom Theater Krefeld und Mönchengladbach ausgerichtet wird und vom 26. Juni bis zum 30. Juni auf den Studiobühnen 1 und 2 in der Fabrik Heeder stattfindet, ist die Inszenierung der Theater AG des Fichte-Gymnasiums am 26. Juni ab 19.00 Uhr in voller Länge zu sehen. Der Eintritt beträgt 4,00 €.
Karten gibt es nur an der Kasse des Kresch-Theaters unter   02151 – 86 26 26