Tipp 1. bis 15.5.2014

Dieter BrennerDieter Brenner wollte »eigentlich evangelischer Pfarrer werden«, verriet der gebürtige Krefelder unlängst in der Krefelder Internet-Talkshow »Lott ens schwaade«. Doch die theologische Laufbahn währte nur kurz. Aus Brenner wurde schließlich ein Redakteur, der über Stationen in Düsseldorf und Gronau (Westfalen) wieder zurück an den Niederrhein kam, wo er rund 20 Jahre als Chefredakteur tätig war. Viele bekannte Rundfunk- und Fernsehjournalisten hat er als Volontäre betreut. In den 80er Jahren war er an der Seite des Kabarettisten und Schauspielers Hugo Egon Balder für die »RTL-Mittagspause« vor dem Radiomikrofon. Heute ist er Sprecher vom HAUS DER SEIDENKULTUR. Gerade nach der Wiedereröffnung des sanierten Museums an der Luisenstraße 15 ist er dort gegenwärtig sehr gefragt. Dennoch bleibt noch ein wenig Zeit für seine persönlichen Kultur-Tipps für die erste Maihälfte:

11. MAI IN DER KULTURFABRIK UM 20:00 UHR – Als Freund der Jazzmusik und toller Orchester mache ich auf eine Veranstaltung aufmerksam, die beides miteinander verknüpft: Das JugendJazzOrchesterkurz JJO NRW genannt, gibt in der KuFa ein Konzert. Mit ausgefallenen und innovativen Projekten – dazu gehört die Zusammenarbeit mit klassischen Orchestern – haben sich die Musiker bis weit über die Grenzen NRWs hinaus einen Namen gemacht. So ist JJO NRW das erste deutsche Jugendorchester, das in China tourte. Auf Einladung des Goethe-Instituts absolvierte das Ensemble im Jahre 2003 Tourneen nach Südkorea und Marokko. Im Herbst 2010 feierte das Orchester sein 35-jähriges Bestehen und wurde, wie bereits 2006, als bestes Landesensemble auf dem Bundeswettbewerb für Auswahlorchester ausgezeichnet. Für das Live-Ereignis in der KuFa habe ich mir jedenfalls bereits meine Karten gesichert.

11. MAI IM SÜDBAHNHOF UM 11:00 UHR – Mein zweiter Kulturtipp führt Sie in den Südbahnhof, wo die Ausstellung »Ghana – Nicht nur Schokoladenseiten« stattfindet. Die Ausstellung des Ghana-Forum-NRW zeigt bis zum 13. Juni das Land in seiner ganzen Vielfalt. Anhand des Themas Kakao, dem Anbau und der Weiterverarbeitung zu Schokolade lernen Sie das Land aus unterschiedlichen Perspektiven kennen. Kultur, Gesellschaft und Wirtschaft werden die thematischen Schwerpunkte der Ausstellung im Südbahnhof sein, wo wir vom Haus der Seidenkultur während der Sanierung unseres Museums zweieinhalb Jahre »Asyl« fanden. Während dieser Zeit habe ich festgestellt, dass kaum ein Krefelder Taxifahrer den Südbahnhof kennt. In 95 Prozent aller Fälle fährt Sie der Fahrer zum Hauptbahnhof Ausgang Süd. Machen Sie mal den (Kultur-)Test …

MAI IM HAUS DER SEIDENKULTUR – Gestatten Sie mir, dass ich an dieser Stelle für die gegenwärtige Wechselausstellung im Haus der Seidenkultur werbe. »Zeitsprünge edler Seiden« zeigt historische Muster von traditionell bis revolutionär. Den Kuratorinnen Dr. Ulrike Denter und Ilke Neumann ist es sehr gut gelungen, das Thema der liturgischen Textilien mit der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu verknüpfen. So werden zunächst die traditionellen Muster in ihrer Bedeutung und Herkunft erklärt. Ob und wie sich die alten Muster in neuen Kleidern wiederfinden können, diese spannende Frage wird im zweiten Ausstellungsteil beantwortet. Der bekannte Krefelder Modemacher, Wolfgang Schinke, lässt hier seine revolutionären Modelle über den roten »Laufsteg« schreiten. Finden Sie bis zum 31. August für sich heraus, ob das Krefelder Maßatelier Schinke Couture die kirchlichen Muster sozusagen »entheiligt« hat.